WESTWERK.

Westwerk-Verstärker

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

How listening relates us to the unseen

Radikal Unsichtbar ACT 9:
THE MONSTER-SEMINAR von Brandon LaBelle

»Der Begriff das Monster oder der offene Körper: eine
Öffnung für das, was auf uns einwirkt und dabei auch unter-
stützt – können wir das als Schauplatz oder Bedingung für Zusammenarbeit nehmen? Mit dem, was unterbricht, Synkope ermöglicht: Ein Rhythmus der Auseinandersetzung mit dem,
was außerhalb seiner selbst liegt und von dem ich Unterstützung erhalte: Dinge, Objekte, Elemente, Vögel, Sie, Oder, Lebensmittel, Luft. All diese Formen und Kräfte, die aus dem Körper einen Partner, einen Feind, eine Substanz, einen Wirt machen.«

 

Social Acoustics

Dazu gehört die Reflexion der Akustik nicht nur als eine Eigen-schaft des Raumes, sondern gleichermaßen als eine performative und kreative Frage. Auf welche Weise prägen Klang und Zuhören die Erfahrungen und Fähigkeiten des Verstehens und der Soli-darität in bestimmten Umgebungen? Ist es möglich, über eine anthropozentrische Welt hinaus zu hören, was eine größere Sympathie mit anderen ermöglicht? Der Workshop untersucht
die Sozialakustik als kreativen und spekulativen Rahmen und
auf welche Weise Klang und Zuhören dazu beitragen, Formen
von Handlungsfähigkeit, Intimität und eine Ethik der Fürsorge
zu fördern. Dies führt zur Entwicklung von Strategien für das, was Anna Tsing als Kunst des Bemerkens bezeichnet. Wie könnten wir eine solche Kunst des Wahrnehmens fördern und erleichtern? Auf welche Weise wird eine Kunst des Bemerkens vom Ungese-henen und Unerkannten, vom radikal Anderen verfolgt? Und was könnte eine solche Kunst im Hinblick auf kritische und kreative Praktiken im Allgemeinen nahelegen?

Radikal Unsichtbar is proud to present a new performance lecture by Brandon LaBelle. The Monster Seminar which is based on his current research on Communities in Movement.
The Monster Seminar revolves around the question of listening as a transformative act and a mutational experience: How does listening move us and affect something of us and how does listening relate us to the invisible? Thinking of this on a bodily level, a molecular level, a passionate level.

“The notion of the monster, or the open body: an opening to that which impinges, and in doing so, also supports –
can we take this as a scene or condition of collaboration? With that which interrupts, enables syncope: a rhythm of engagement with what is outside oneself, and from which I gain support: Things, Objects, Elements, Birds, You, Or, Food, Air. All these forms and forces that make the body, and that make of the body a partner, an enemy, a substance, a host.”

 

Social Acoustics

From the issue of voice and struggles over the right
to be heard to the noises that punctuate community movements, Social Acoustics considers the ways in which sound and listening facilitate cooperative and emergent forms of sociality. Such an acoustic model is understood
to support an expanded sense of being in relation, allowing for collaborations across diverse forms of life, from the human to the nonhuman, the host to the guest, the cosmic
to the ghostly.

This entails reflecting upon acoustics not only as a property of space, but equally as a performative and creative question. In what ways do sound and listening shape the experiences and capacities of understanding and solidarity within particular environments? Is it possible to hear beyond an anthropocentric world, allowing for greater sympoiesis with others? The workshop will investigate social acoustics
as a creative and speculative framework, and in what ways sound and listening contribute to nurturing forms of agency, intimacy, and an ethics of care. This will lead to developing strategies for what Anna Tsing terms an art of noticing.
How might we foster and facilitate such an art of noticing?

In what ways is an art of noticing haunted by the unseen
and the unrecognizable, by the radically different? And what might such an art suggest in terms of critical and creative practices in general?

 

Brandon LaBelle

ist ein Künstler, Schriftsteller und einer der wichtigsten zeitgenössischen Theoretiker. Er beschäftigt sich mit philosophischen und sozialen Aspekten von Klang und Hören. Von Gesten der Intimität und des Zuhörens bis hin zu kreativer Festlichkeit und offener Bewegungsarbeit richtet sich seine Praxis an einer Politik und Poetik der radikalen Zivilität aus. Dazu gehören diskursive, ethno-graphische und archivarische Arbeiten, poetische Ansätze zur Wissensvermittlung ebenso wie performative Installationen, Geschichtenerzählen und die Zusammenarbeit mit Tänzern.

Seine Arbeit wurde im Club Transmediale, Berlin (2019), Kunsthall 3,14, Bergen (2018),
La Tabacalera, Madrid (2017), Documenta 14, Athens (2017), South London Gallery (2016),
Tel Aviv University Art Gallery (2015) und auf der Marrakech Biennale präsentiert.
Brandon LaBelle ist der Autor von Sonic Agency: Sound and Emergent Forms of Resistance (2018), Lexicon of the Mouth: Poetics and Politics of Voice and the Oral Imaginary (2014), Diary of an Imaginary Egyptian (2012), Acoustic Territories: Sound Culture and Everyday Life (2010), Background Noise: Perspectives on Sound Art (2015; 2006). Seit 2011 arbeitet er als Professor
an der Kunstakademie – Abteilung für Zeitgenössische Kunst, Universität Bergen, Norwegen.