WESTWERK.

Westwerk-Verstärker

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

Manque La Banca | Buenos Aires | Video, Musik

Saliou Cissokho | Hamburg | Kora

INTERSTATION is an evolving tale … is music arranged for space and across time … is collective artistic practice … and a happening with audience.

 

»Talk to Ophiuchus« ist der Titel eines Virtual-Reality-Spiels. Die Spieloberfläche ist das vergessene dreizehnte Sternbild »Ophiuchus der Schlangenträger«. Ophiuchus ist über tausende von Jahren in einzelne Stern-Informationen im World Wide Weltall zerfallen. Die Aufgabe der Spieler:innen ist es, das verlorene Sternbild zurück an den von der Erde aus sichtbaren Himmel zu bringen.

 

Die drei Kapitel der Erzählung »Talk To Ophiuchus«

Kapitel 1 | Level One | »Ecliptic«

She chose her body, most of the onlookers decided to stay.

Kapitel 2 | Level Two | »The Serpent Holder«

What is the picture when you stand in it? My thought:
Can you even stand in this picture with a straight face. What
is the weirdest thing about you. I don’t need to tell you about

that because everyone is a little bit weird, right?

Kapitel 3 | Level Three | »Only In People’s Memory«

The forgotten king, where it belonged in the gilded halls of
the living world.

Interstation

verschwört sich dem Moment, denn ihre Musik ist durchweg frei improvisiert. Drei gleichberechtigt agierende Stimmen verweigern sich jeglicher Hierarchie. Aus dem Spiel mit Beats, Stimmen und Tasten formen sie Tracks, die so zum ersten und einzigen Mal erklingen. Hierbei sind Räume, Publikum und Kollaborateure wechselwirkend verantwortlich für das, was entsteht. plastiq erforscht die Schnittstelle von synthetisch und akustisch, von Musik, Video, Performance und Theaterraum. plastiq tönt nach Krautrock und Garage, und nie stellt sich
die Frage nach ihrer Sprache. plastiq ist da – auf der Bühne,
en scène, hinter der Kulisse.

 

»Interstation II« wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung sowie vom Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Sonderprogramms Neustart Kultur.

 

Grafik: Daniel Almagor