WESTWERK.

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

Westwerk-Verstärker

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

Retrospektive

im Schaufenster | 15. bis 25. April 2021

Die Ausstellung kann auch in diesem Jahr wegen Corona nicht wie geplant stattfinden und wird deshalb ins Schaufenster verlegt.

Im Frühling 2019 ist er im Alter von 63 Jahren in Hamburg verstorben. Als selbstständiger Grafikdesigner arbeitete er seit den 80er-Jahren für verschiedenste Magazine und Agenturen. Nachdem er sich 1995 seinen ersten Computer kaufte – »nur
mal so, um zu kucken was passiert« – verlagerte sich der Schwerpunkt seiner Arbeiten ins Digitale.

Er arbeitete mit einem riesigen Archiv gesammelter und selbst erstellter Elemente, wie z. B. alten Werbeillustrationen oder auch interessanten Textausrissen. Ein völlig durchnässtes Papierfragment mit einem gerade noch zu ahnenden Aufdruck, gefunden irgendwo im Rinnstein, war ein echter Schatz für ihn. Oder er experimentierte mit seinem Scanner: Tote Fliegen oder verschimmelte Pizzastücke, alles konnte als Fragment für seine

Collagen dienen. Seine Kunst lebte genau von diesen ungewöhnlichen Elementen. Er arbeitete intuitiv, und so entstanden Stück für Stück einzigartige Bilder und Illustrationen.

Auch wenn er sich selbst mehr als Illustrator, einen »Auftragskünstler«, als einen bildenden Künstler sah, war
die freie Kunst immer ein wichtiger Teil seines Schaffens,
ein Ausgleich zu den straffen Deadlines der Agentur- und Redaktionsjobs. In immer wieder neuen Phasen experimen-tierte der Autodidakt Matzenbacher in seiner Kunst mit verschiedensten Themen und Stilen, ohne sich je festzulegen. Immer im Wandel, immer wieder anders, getrieben von der inneren Unruhe. Aber immer mit dem größten Anspruch an sich selbst.

Die Retrospektive seiner Arbeiten im Westwerk wird kuratiert von seinem Sohn Jo Jakob Hübner.