WESTWERK.

Westwerk-Verstärker

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

Westwerk-Verstärker

Ausstellung: 7. bis 17. April 2018

Dienstag bis Freitag 17–20 Uhr

Samstag und Sonntag 1316 Uhr

2018

Überhaupt morpht sich das Westwerk in diesen Tagen zum hinterfragenden Auge unseres vermeintlich unsichtbar gewordenen Kosmos. Die vier KünstlerInnen stellen sich einer Reihe verunsichernder Fragen, die bereits  vom überragenden Künstler-Wissenschaftler Galileo so formuliert wurden: Das Universum sei das große Buch, das unserem Blick ständig geöffnet ist, doch geschrieben in der Sprache der Mathematik. Wir müssen lesen lernen, wenn wir unser Zuhause, den Kosmos, erkennen wollen. Spielerisch lädt uns die Ausstellung zu einem Spaziergang in Richtung Zukunft ein.

Milosevic (* 1979) ist Malerin und vertieft sich in die Dekonstruktion von visueller Wahrnehmung anhand der Astrophysik. Pohl (* 1977) erarbeitet Installationen und sucht abgelegene Lösungen zu den logischen Rätseln von Sportwett-kämpfen. Für Trudzinski (* 1977) bietet sich die Skulptur als Mittel zur Herausforderung von physikalischen Gesetzmäßig-keiten an. Durch Malerei erforscht Wüstenhagen (* 1979) die Erinnerung als zeit-unlogischen ästhetischen Zustand. Die Erforschung und Erprobung physikalischer Gesetzmäßigkeiten ist ebenso Teil der Arbeiten, die in dieser Installation miteinander in Dialog treten, wie forschende Verbindungen von Logik und Widerspruch, Raum und Räumlichkeit.

 

»Durch die Ausdehnung umgreift mich das Weltall und verschlingt mich wie einen Punkt; durch den Gedanken umgreife ich es.«

Blaise Pascal (1623–1662), Pensées

In Space, In Time

Daniela Milosevic, Katharina Trudzinski, Holger Pohl, Christoph Wüstenhagen

Malerei und Installation, kuratiert von Daniela Milosevic

zur Eröffnung DJ-Set »The Hairy Cowboy«
(Frederik Misch)