WESTWERK.

WESTWERK.

Admiralitätstr. 74

20459 Hamburg

Bücher, Fotografien und Zeichnungen (von Rocco Bofinger)

Seit elf Jahren fotografiert Fred Hüning den inner circle seiner Familie. Entstanden sind bislang zwei Bücher mit sechs Erzählungen über Frau, Sohn, Mutter, die Magie der Kindheit, die Liebe im Lauf der Zeit, Trauer und Glück. Im Westwerk ist ein Querschnitt der Buchtrilogien one circle (2013) und two mothers (2017) zu sehen. The saga continues.

 

 

Knausgård war Schuld

 

Die Buchtrilogie wurde von der Kuratorin und Autorin (Photography Now) Susan Bright entdeckt und zu der von Bright kuratierten und ansonsten mit international bekannten Künstlern besetzten Ausstellung Home Truths: Photography and Motherhood eingeladen. Stationen dieser mit großer Resonanz im angelsächsischen Raum aufgenommenen Ausstellung waren The Photographers’ Gallery London, Museum of Contemporary Photography (MoCP) Chicago und Belfast Exposed. Anlässlich dieser Show, zu der auch ein umfangreicher Katalog erschien, wurde die längst vergriffene Buchtrilogie 2013 in einem Band unter dem Titel one circle wiederum bei Peperoni Books veröffentlicht. Die zweite Auflage erschien 2015.

Danach wollte Hüning sich eigentlich anderen Themen außerhalb der Familie zuwenden (davon zeugt das Found-Material-Buch private rooms, Peperoni Books 2015), aber dann entdeckte er das süchtig machende gigantische 6-bändige autobiografische Projekt des norwegischen Autors Karl Ove Knausgård und beschloss fasziniert (und auch etwas größenwahnsinnig), etwas Vergleichbares im Genre des Fotobuchs zu schaffen. Gesagt, getan; und nun erscheint im Oktober 2017 als Fortsetzung von one circle die Trilogie two mothers.

two mothers enthält Erzählungen über die Mutter des Künstlers als Studie über Einsamkeit und Alleinsein (faith/glaube), über die Liebe nach 10 Jahren Beziehung (love/liebe) sowie einen Sommertag im Leben und der Fantasiewelt eines 10-jährigen Jungen (hope/hoffnung). Im Teil hope/hoffnung hat Hüning seine Bilder mit Zeichnungen seines Sohnes Rocco Bofinger kombiniert.

Anders als bei Knausgård endet die Saga bei Hüning nicht nach 6 Bänden. So arbeitet er bereits an Episode VII – über den vor 23 Jahren gestorbenen Vater. Im Westwerk wird auch davon eine Kostprobe zu sehen sein.

 

 

Pressestimmen zu one circle

 

“With non-linear photographs of his own family Hüning managed to tell perhaps not a personal but a universal tale of parenthood.”

The Telegraph, Großbritannien

 

“The series is a rare glimpse into a family’s life and their relationship with photography in order to capture things that are not usually made public. The journey that the books reveal – of the intensity of the cycles of birth and death – resonates way beyond the personal to be something universal.”

Kuratorin und Autorin Susan Bright

 

»Angesichts der allgegenwärtigen medialen Transparenz von scheinbarer Privatheit setzen Hünings Bilder und Publikationen symbolhafte und poetische Augenblicke von subtiler Intimität ohne künstliche Effekte. Berührend schmerzvoll und berührend schön.«

Petra Schröck, Kuratorin BrotfabrikGalerie Berlin

Eröffnung | Freitag | 6. Oktober 2017 | 19 Uhr

Ausstellung: 7. bis 15. Oktober 2017